Eisenstrasse Logo
  • Header Feuerfunken Hammer

Knochenmühle - Mühlhofe

Die Knochenmühle in Meinerzhagen-Mühlhofe hat Seltenheitswert: Sie ist das letzte in Westfalen erhaltene technische Kulturdenkmal ihrer Art und absolut sehenswert. Es handelt sich um eine etwa um 1849 erbaute, funktionsfähige, restaurierte Mühlenanlage mit Stampfwerk für tierische Knochen zur Düngerherstellung.

Die Mühle liegt im Tal der Ihne in der Bauernschaft Mühlhofe (östlich des Stadtteils Valbert) und ist zusammen mit den Mühlen in Fretter und Eslohe die letzte erhaltene Knochenmühle in Westfalen. Sie wurde um 1849 als Bruchsteingebäude errichtet und nahm den Platz einer schon seit 1548 bestehenden Kornmühle ein.

Das benachbarte Wohnhaus stammt aus dem Jahre 1892. Zweck der Mühle war es, Tierknochen zu zerstampfen, um hieraus Mehl zu gewinnen, das als Düngemittel in der Landwirtschaft eingesetzt wurde. Die notwendige Antriebsenergie lieferte die Ihne, von der ca. 250 m von der Mühle entfernt Wasser abgezweigt und in einem Teich gestaut wird. In dem anschließenden Mühlengraben wird das Wasser seit der Renovierung unterirdisch weitergeführt und treibt auf der einen Seite des Gebäudes ein oberschlächtiges Wasserrad an, das mit einer Daumenwelle im Inneren der Mühle verbunden ist.

Diese setzt die in einem Holzrahmen eingehängten Stampfer in Bewegung, die in einer vorgelagerten muldenförmigen Vertiefung die Knochen zerkleinern. Die Knochen selbst wurden entweder von den Metzgereien angeliefert oder von den umliegenden Schlachthöfen zum Bahnhof Kraghammer gebracht, von wo sie mit Pferdefuhrwerken zur Mühle transportiert wurden.

Erster Eigentümer der Mühle war Wilhelm Stamm, der mit dem produzierten Knochenmehl einen umfangreichen Handel trieb. Bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges wurde das Mehl ausschließlich als Düngemittel benutzt. 1939 wurde dies allen derartigen Mühlen durch eine Verordnung der damaligen Reichsregierung verboten, so dass für kurze Zeit aus den zerstampften Knochen Seife und Leim hergestellt wurden.

1944/45 wurde die Mühle stillgelegt und begann danach zu verfallen. In den 1980er Jahren wurden mit Unterstützung der Stadt Meinerzhagen, des Märkischen Kreises, des Amtes für Agrarordnung sowie des Westfälischen Amtes für Denkmalpflege umfangreiche Renovierungsarbeiten vorgenommen: So wurden u.a. die Stampfer und das Wasserrad wiederhergestellt, der Teich neu ausgebaggert und das Wehr erneuert. Die Knochenmühle steht seit 1986 unter Denkmalschutz und ist seit 1989 wieder voll funktionstüchtig.

Eine Außenbesichtigung ist jederzeit möglich, Führungen hingegen nur nach Vereinbarung. Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an den Heimatverein Meinerzhagen:
Rudi Lahme - Telefon 02358-7136
Günter Hornbruch - Telefon 02358-328

Öffnungszeiten: jeden 1. Mittwoch im Monat von 15 bis 17 Uhr und am Tag des offenen Denkmals und am Deutschen Mühlentag.

Kontakt:

Heimatverein Meinerzhagen
Frank Brüggendieck
stellv. Vorsitzender
Telefon: (02354) 701880
www.meinerzhagen.de

Touristinfo: 0 23 54 / 77 13 2

Alle Angaben ohne Gewähr!

Anreise:

Öffnungszeiten

Mittwoch 15:00 - 17:00 Uhr jeweils am ersten Mittwoch im Monat

Adresse

Heimatverein Meinerzhagen
Mühlhofe
58540 Meinerzhagen
Telefon 02358-7136 und 02358-328
brueggi@hotmail.com
» Homepage