Eisenstrasse Logo
  • Header Feuerfunken Hammer

Oestertalsperre

Die Oestertalsperre - Plettenbergs Brauchwassertalsperre und größtes Schwimmbecken der Stadt am Ortsausgang in Plettenberg-Himmelmert. Sie ist beliebt bei Wassersportlern und Anglern.

Die Oestertalsperre befindet sich im Märkischen Kreis, Nordrhein-Westfalen, nördlich vom Kamm des Ebbegebirges auf dem Gebiet der Stadt Plettenberg. Sie besitzt eine Gewichtsstaumauer aus Bruchstein mit einer Mauerhöhe von 36 Metern bei einer Kronenbreite von 4,5 Metern und einer Kronenlänge von 231 Metern. Beim Stauziel beträgt das Fassungsvermögen 3,1 Millionen m³ und die Oberfläche 24,5 Hektar. Die Talsperre wurde in den Jahren 1904–1906 nach Plänen des renommierten Aachener Professors Otto Intze errichtet. Zur Anlage gehören zwei Schiebertürme, zwei steingedeckte Turbinenhäuser und ein Unterwasserbecken.

Der Grund für den Bau der Talsperre war die Regulierung des Oesterbachs, da dieser eine, für die wirtschaftliche Entwicklung in der Region, wichtige Rolle spielte. Bei großer Trockenheit kamen die am Oesterbach gelegenen und mittels Wasserkraft betriebenen Fabriken oft in arge Verlegenheit, wenn im Herbst oder Frühjahr große Wassermassen zu Tal stürzten, bangten die Fabrikbesitzer um ihre Anlagen.

Anreise:

Öffnungszeiten

frei zugänglich / immer geöffnet

Adresse

Oestertalsperre
An der Oestertalsperre
58840 Plettenberg - Himmelmert
Telefon 02391-923259
Fax 02391-923128
post@plettenberg.de
» Homepage