Eisenstrasse Logo
  • Header Feuerfunken Hammer

Sorpesee

Der Sorpesee bei Sundern!

Der Sorpesee - Historie

Die Sorpetalsperre ist ebenso wie der Biggesee, der Möhnesee und die Versetalsperre ein Stausee, liegt im östlichen Hochsauerland im Norden des Naturparks Homert in Nordrhein-Westfalen (Deutschland) und zählt zu den größten Stauseen des Ruhrverbandes.

Als eine von acht Talsperren im Sauerland ist sie zudem die tiefste und weist eine ausgezeichnete Wasserqualität auf. Der Sorpesee liegt eingebettet in die idyllische Landschaft des Sauerlandes zwischen den Ortsteilen Langscheid und Amecke und gilt bei vielen Einheimischen und Besuchern als der schönste See der Region.

Zwischen 1926 und 1935 erbaut, galt die Sorpetalsperre seinerzeit als größte Baustelle Europas. Für das Absperrbauwerk wurde erstmals ein Erddamm mit einer 69 m hohen Kernmauer aus Beton gebaut und war seinerzeit der höchste Damm in Deutschland. Im November 1934 konnten die Schieber für den endgültigen Stau geschlossen und somit die Nutzung der Sorpetalsperre gefeiert werden. Der gesteigerte Wasserbedarf und wiederholte Trockenperioden waren der Anlass für diese Maßnahme und seither dient der Sorpesee mit seinem Stauinhalt von 70 Mio. m3 nicht nur der Strom- und Wasserversorgung für das Sauerland und das Ruhrgebiet sondern besonders als Erholungsgebiet für Einheimische und Gäste..

Beim Bau der Talsperre mussten rd. 9 km Randwege als Ersatz für überstaute Verkehrswege erstellt werden. Da das Sorpetal nur gering besiedelt war, mussten nur wenige Personen und landwirtschaftliche Betriebe umgesiedelt werden.

Von 1957 bis 1960 wurde ein Beileitungssystem erbaut. Dieses leitete Wasser aus den östlichen Nachbartälern der Sorpe in die Talsperre. Hierdurch wurde die Leistungsfähigkeit gesteigert und die Wiederauffüllung beschleunigt. Als die Sorpetalsperre im Jahre 1959 ganz entleert wurde, um Kriegsschäden zu beseitigen, führte dies zu erheblichen Einschränkungen in der Wasserversorgung. Im gleichen Jahr sollte eine der größten Trockenperioden des Jahrhunderts das Sauerland heimsuchen. Nach der Wiederbefüllung 1961 stand die Talsperre der Wasserwirtschaft wieder voll zur Verfügung. Im Jahre 1963 wurde das Stauziel um 60 cm erhöht und dadurch das Fassungsvermögen auf 70 Mio. qm vergrößert.

Der Sorpesee ist heute als Naherholungsort für die Einheimischen und Gäste aus dem Ruhrgebiet und den Niederlanden ebenso beliebt, wie für Urlaube von Gästen aus dem gesamten europäischen Raum. Seinen besonderen Reiz machen neben den vielfältigen Freizeit- und Sportaktivitäten wie Schwimmen, Rudern, Segeln, Surfen, Beachvolleyball, Angeln oder Wandern vor allem die in 2009 neu gestaltete Promenade in Langscheid und der 2015 eröffnete Rundweg „Airlebnisweg“ in Amecke aus.

Das Personenfahrgastschiff "MS Sorpesee" steht während der Touristensaison zwischen Karfreitag und Ende Oktober für Ausflugsfahrten zur Verfügung. Zur Sicherheit der Badegäste befinden sich auf den anliegenden Campingplätzen 4 DLRG-Stationen; am Vorbecken (DLRG OG Amecke), Zeltplatz 3 (DLRG OG Arnsberg), Zeltplatz 2 (DLRG OG Sundern) und am Strandbad (DLRG OG Langscheid); sowie eine DRK-Station auf Zeltplatz 3.

Besuchen Sie uns am Sorpesee und genießen Sie entspannende Stunden in der unvergleichlich schönen Natur. Wir freuen uns auf Sie!

Eckdaten des Sorpesees:

Länge 8,5 km
Stauraum 70 Mio m³
davon Vorbecken 1,5 Mio. m³
Stauziel ü. NN 283,03 m

Einzugsgebiet

Sorpe 52,7 km²
Beileistungen 47,6 km²
insgesamt 100,3 km²

Daten zum Bauwerk

Bauzeit 1926 -1935
Größte Höhe über der Talsohle 60 m
Größte Höhe über Gründungssohle 69 m
Höhe der Dammkrone 285 m ü.NN
Damminhalt rund 3,25 Mio. m³
Kronenlänge 700m
größte Fußbreite 307 m
Kronenbreite 10 m
Kraftwerksleistung 7,44MW
Wasseroberfläche bei Vollstau 3,30 km²
Stauinhalt des Ausgleichsweihers 0,374 Mio. m³
Stauinhalt des Ausgleichsweihers ü. NN 224,43 m

Weitere Informationen zum Thema Sorpesee erhalten Sie beim Ruhrverband unter http://www.ruhrverband.de/ . Wer sich für eine Talsperrenführung interessiert, findet alle Infos dazu auf der Homepage unter Sorpetalsperre.

Ansprechpartnerin für Besichtigungen ist Jutta Schulze, Telefon 02924 9704-33.

Anreise:

Öffnungszeiten

frei zugänglich / immer geöffnet

Adresse

Sorpesee

59846 Sundern  - Langescheid oder Amecke
info@ruhrverband.de
» Homepage