Loading...

Wetterbach - Naturerlebnisweg östlich von Burbach-Holzhausen

WasserEisenLand / Outdooractive Touren / Wetterbach - Naturerlebnisweg östlich von Burbach-Holzhausen




Das Wetterbachtal bei Holzhausen

Kategorie

Wanderung

Länge

2.5km

Zeit

0:36 Std.

Aufstieg

20m

Abstieg

20m

Altitude (Minimum)

313m

Altitude (Maximum)

332m

Kondition

Schwierigkeit

Erlebnis

Landschaft

Empfohlene Jahreszeiten

J F M A J J A S O N D
Startpunkt der Tour:

„Alte Schule“, Burbach-Holzhausen

Zielpunkt der Tour:

„Alte Schule“, Burbach-Holzhausen

Eigenschaften:

  • faunistische Highlights
  • Rundtour
  • botanische Highlights

Weitere Infos

Ein Faltblatt zum Gebiet können Sie unter www.biologische-station-siegen-wittgenstein.de herunterladen.

Der interessante Wanderweg "Literatur in der Natur - Romantischer Hickengrund" verbindet literarisches Interesse mit Wanderlust.

Westlich von Holzhausen verläuft der überregional bekannte Wanderweg Rothaarsteig, in dessen Umfeld sich auch kleinere Rundwanderweg, die sogenannten Rothaarsteig-Spuren befinden. Eine von Ihnen ist der „Trödelstein-Pfad“ bei Burbach-Lippe.

Der Heimatverein Holzhausen engagiert sich u.a. durch Veranstaltungen für Natur und Kultur.

Vor Leben strotzende Wiesen: Hier fühlen sich nicht nur Wiesenbrüter und Schmetterlinge wohl, auch Trollblume und Eisenhut gedeihen prächtig.

Unmittelbar an der Grenze zu Hessen erstreckt sich im südlichsten Teil des Kreises Siegen-Wittgenstein das Wetterbachtal bei Holzhausen. Die breite Talaue kommt durch die ausgedehnten Wiesen und Weiden voll zur Geltung und stellt im stark bewaldeten Siegerland eine Besonderheit dar.

Eine besondere Bedeutung hat das Gebiet für die Wiesenbrüter: Vögel, die in der modernen Agrarlandschaft vielerorts wegen des fehlenden Blüten- und damit Insektenreichtums verschwunden sind. Zu ihnen gehört das Braunkehlchen, das im Raum Burbach eine der letzten großen Populationen von ganz NRW bildet. Es teilt sich den Lebensraum mit den genauso gefährdeten Wiesenpiepern und Wachtelkönigen, die ebenfalls Charakterarten offener Landschaften sind.

Im Wetterbachtal gedeihen prächtig blühende Stauden wie die Trollblume, der Blaue Eisenhut und der Heil-Ziest. Die bunte Pracht lockt seltene Falter wie den Dukatenfeuerfalter, den Braunfleckigen Perlmutterfalter oder den Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläuling an.

Mitunter ziehen sogar der Schwarzstorch und der Rotmilan ihre Kreise über dem Tal. Sie nisten in den umgebenden Wäldern, finden hier jedoch üppige Jagdgründe.

Informationen

Wegbeschreibung

Das Wetterbachtal lässt sich am besten auf dem auf der Karte ausgewiesenen Wiesenlehrpfad erkunden. Entlang der Route befinden sich einige sehr schön gestaltete Schautafeln. Zwischendurch ermöglicht sogar eine kleine Aussichtplattform einen leicht erhöhten Blick über einen Teil des Gebietes.

Anreise

Biegen Sie von der A 45 an der Autobahnausfahrt 24 (Burbach) ab und folgen Sie der Beschilderung Richtung Holzhausen. Direkt vor dem Ort stoßen Sie auf einen Kreisel. Fahren Sie hier geradeaus am Ortsrand von Holzhausen entlang und biegen Sie bei der nächsten Gelegenheit nach rechts in den Ort ein (Flammersbacher Str.). Nach knapp 200m erreichen Sie die Alte Schule Holzhausen, die der Ausgangspunkt der Wiesenwanderung ist. Adresse für Navigation: Flammersbacher Straße 22-24, 57299 Burbach-HolzhausenGPS (UTM): 32 U 439591, 5620998Google-Koordinaten: 50.73763, 8.143905

Parken

An der „Alten Schule“ in Burbach-Holzhausen.

Naturschätze Wetterbach
Parkplatz Alte Schule Holzhausen
Parkplatz
Schautafel Naturschutzgebiet "Wetterbachtal"
Schautafel "Lebensraum Feuchtwiese"
Schautafel "Die Vögel des Wetterbachtals"
Naturschätze Wiesenbrüter Wetterbachtal
Naturschätze Rotmilan
Schautafel "Lebensraum Bachlauf"
Naturschätze Fische
Naturschätze Fließgewässer im Mittelgebirge
Schautafel "Geschichte des Wetterbachtals"
Schautafel "Friedliche Brummer: Wildbienen und Hummeln" mit Insektenhotel
Aussichtsplattform
Naturschätze Vertragsnaturschutz
Schautafel "Schmetterlinge - Faszinierende Insekten"
Naturschätze Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling