Loading...

Das Fräulein vom Kindelsberg (Kreuztal/Hilchenbach)

Eine tragische Geschichte aus der Grimm´ schen Sagensammlung

WasserEisenLand / Menschen, Orte und ihre Geschichten / Sagen, Mythen und Legenden / Das Fräulein vom Kindelsberg (Kreuztal/Hilchenbach)

Eine bekannte Sage aus dem Raum Kreuztal / Hilchenbach, die auch in der Grimm´schen Sagensammlung ihren Platz hat. Die Sage handelt von Hab- und Eifersucht, Treue, Liebe und sehr viel Herzschmerz.





Kindelsbergturm Foto Reinhard Becker.jpg

Hinter dem Geißenberg in Westfalen ragt ein hoher Berg mit dreien Köpfen hervor, davon heißt der mittelste noch der Kindelsberg, da stand vor alten Zeiten ein Schloss, das gleichen Namen führte, und ein schönes Silberbergwerk. In dem Schloss wohnten Ritter, die waren gottlose Leute.

Zur Rechten hatten sie ein sehr sie ein sehr schönes Silberbergwerk, davon wurden sie stockreich, und von dem Reichtum wurden sie so übermütig, dass sie sich silberne Kegel machten, und wenn sie spielten, so warfen sie diese Kegel mit silbernen Kugeln. Der Übermut ging aber noch weiter, denn sie buken sich große Kuchen von Semmelmehl wie Kutschenräder, machten mitten Löcher darein und steckten sie an die Achsen. Das war eine himmelschreiende Sünde, denn so viele Menschen hatten kein Brot zu essen. Gott ward es endlich auch müde. Eines Abends spät kam ein weißes Männchen ins Schloss und sagte an, dass sie alle binnen dreien Tagen sterben müßten, und zum Wahrzeichen gab er ihnen, dass diese Nacht eine Kuh zwei Lämmer werfen würde.

Das traf auch ein, aber niemand kehrte sich daran als der jüngste Sohn, der Ritter Siegmund hieß, und eine Tochter, die eine gar schöne Jungfrau war. Diese beteten Tag und Nacht. Die andern starben an der Pest, aber diese beiden blieben am Leben. Nun aber war auf dem Geißenberg ein junger kühner Ritter, der ritt beständig ein großes schwarzes Pferd und hieß darum der Ritter mit dem schwarzen Pferd. Er war ein gottloser Mensch, der immer raubte und mordete. Dieser Ritter gewann die schöne Jungfrau auf dem Kindelsberg lieb und wollte sie zur Ehe haben, sie schlug es ihm aber beständig ab, weil sie einem jungen Grafen von der Mark verlobt war, der mit ihrem Bruder in den Krieg gezogen war und dem sie treu bleiben wollte. Als aber der Graf immer nicht aus dem Krieg zurückkam und der Ritter mit dem schwarzen Pferd sehr um sie warb, so sagte sie endlich: »Wenn die grüne Linde hier vor meinem Fenster wird dürr sein, so will ich dir gewogen werden.«

Der Ritter mit dem schwarzen Pferd suchte so lange in dem Lande, bis er eine dürre Linde fand, so groß wie jene grüne, und in einer Nacht bei Mondenschein grub er diese aus und setzte die dürre dafür hin. Als nun die schöne Jungfrau aufwachte, so war's so hell vor ihrem Fenster, da lief sie hin und sah erschrocken, dass eine dürre Linde da stand. Weinend setzte sie sich unter die Linde, und als der Ritter nun kam und ihr Herz verlangte, sprach sie in ihrer Not: »Ich kann dich nimmermehr lieben.« Da ward der Ritter mit dem schwarzen Pferd zornig und stach sie tot. Der Bräutigam kam noch denselben Tag zurück, machte ihr ein Grab und setzte eine Linde dabei und einen großen Stein, der noch zu sehen ist.

Quelle: Brüder Grimm, Deutsche Sagen, Bd. 1 - Sage 235

Die Überlieferung:

Die vermutlich auf zwei Geschichtensträngen beruhende Sage vom Kindelsberg (oder auch: das Fräulein vom Kindelsberg) fand über den in Hilchenbach geborenen Arzt und Rechtskundler Johann Heinrich Jung-Stilling Einzug in den Sagen- und Märchenschatz Jacob und Wilhelm Grimm. Jung-Stilling wird während seiner Zeit in Marburg die Brüder kennen gelernt haben. 

Die Wahrheit?

  • Zwischen dem Kindels- und dem Ziegenberg und somit zwischen Kreuztal-Littfeld und Hilchenbach-Müsen liegt die Bergbauwüstung Altenberg, einer der bedeutendsten mittelalterlichen-frühneuzeitlichen Bergbausiedlungen Europas.Tatsächlich wurde hier im 13. Jh. im Untertagebau Silber abgebaut. Die Bergleute müssen auch reich gewesen sein, denn die Archäologen fanden bei Grabungen u. a. Spielwürfel, die heute im Bergbaumuseum Bochum zu sehen sind.
  • Auf dem Gipfel des Kindelsberges sind zudem Reste einer mittelalterlichen Ringwallanlage ergraben worden –  historisch eindeutig verbürgte Informationen zu der alten Festung liegen bislang nicht vor.
  • Möglicherweise hat der Graf von der Mark Einzug in die Sage gehalten, weil seit dem 14. Jh. Heiratsverbindungen zwischen der Familien der Grafen von Nassau-Dillenburg und dem von der Mark bestanden. Vielleicht lief da auch mehr oder was anderes nebenbei?

Wandeln auf den Spuren des Fräuleins





Schacht der Bergbausiedlung Altenberg
Mittelalterliche Bergbausiedlung Altenberg
Auf der Höhe zwischen den alten Bergmannsorten Littfeld und Müsen liegen Reste der verlassenen Bergbausiedlung Altenberg, eine der bedeutendsten mittelalterlichen Bergbausiedlungen Europas.
Weiterlesen




Kindelsberg - Aussicht
Kindelsbergpfad
Schwierigkeit: Mittel | Strecke: 14.2km | Dauer: 4:45h | Niedrigster Punkt: 317m | Höchster Punkt: 609m
Weiterlesen




Altenberg im Nebel_Foto Alexander Kiss
Der Untergang vom Altenberg (Kreuztal/Hilchenbach)
Habgier und Geiz haben der Sage nach den Untergang der Bergbausiedlung Altenberg (zwischen Hilchenbach-Müsen und Kreuztal-Littfeld) ausgelöst.
Weiterlesen