Loading...

Hollekuse Willäm

und die Gewerkschaft Ongelsgrow

Bei einer Betrachtung der Siegerländer Originale darf man nicht den ideenreichen Dillnhütter Maler Wilhelm Holdinghausen, „Hollekuse Wiiläm", und die Gewerkschaft „Ongelgrow" vergessen, die unlösbar mit ihm verbunden ist. In dieser Gewerkschaft sammelten sich viele Männer um ihn, die mit den tollsten Einfällen und einer heiteren Phantasie eine echte Gewerkschaft mit Gewerken, Kuxen und mancherlei bergmännischen Begriffen hervorzauberten, obgleich eine Grube nicht bestand.





Wilhelm Holdinghausen_Irle-1964_Foto.jpg

Ongel ist im nördlichen Siegerland der mundartliche Begriff für Talg, der im übrigen Teil des Siegerlandes Eselt heißt. Ongelgrow heißt also Talggrube. Als Ort für die Darstellung dieser Grube wählte man einen leeren Steinbruch bei Buchen aus und schrieb an dessen Wände der Phantasie entsprungene Begriffe, die dort angeblich zutage geschürft wurden. In einer Abteilung suchte man durch Tierkreuzungen wert­volle neue Tierrassen zu erhalten, so z. B. durch eine Kreuzung zwischen Hund und Schwein den „S ö j j h o n d," und durch Paarung von Ziege und Huhn die Eierziege. Besonders begehrt war der Pötzpicker (76), durch dessen Einsatz man Bagger und Raupen sparen konnte, weil er das Erdreich in großer Geschwindigkeit wegpickte. Er wurde mit Schuhnägeln, Drahtspiralen und Schusterkniste (77) gefüttert und brachte es bei guter Fütterung zu bisher nie erreichten Leistungen. Einmal sagte Hollekuse Wiiläm zu mir: „D'r Pötzpicker eß werrer wahne a de Gang (78). M'r sinn alt längst durch de Meddelpunkt va d'r Er, op d'r anner Sidde hürt m'r alt de Elektrische va Chikago bimmeln."

Das wichtigste Erzeugnis der Maschinenabteilung ist die Höbbmaschin, die in einfacher Ausführung und als Doppelhöbber hergestellt wurde. Leiter der Abteilung war der Schriewer-August in Obersetzen. Zu diesem kam einst ein Setzer Lehrer, um ich aufzufordern, Tinte für die Schule zu besorgen. Da setzte August sich in den Doppelhöbber und hüpfte am selben Abend noch zum Schwarzen Meer, um einen Klongk voll aus dem Meer zu schöpfen. Noch am selben Abend kehrte er mit seinem gefüllten Klongk zur Schule zurück. Die Ofenrohrabteilung lieferte zu billigem Geld die fertigen Löcher, in der Weiterverarbeitung brauchte dann nur noch das Blech darum hergerichtet zu werden. Die Gewerkschaft war bemüht, Löcher aus stillgelegten Eisenerzgruben zu beziehen.

Hier und da bemühte sich ein Steiger oder Betriebsleiter, der die Verhältnisse der Ongelgrube nicht kannte, um eine Lebensstellung bei der Gewerkschaft. Spaßvögel schickten diese Bewerber in die Wirtschaft Brombach nach Buchen, wo angeblich die Verwaltungsräume waren. Brombachs Hannchen oder Hannbachs Bromehe, wie sie von den Gewerken genannt wurde, war aber nie erbaut von solchen Besuchen und verkannte die Werbetätigkeit der Gewerkschaft, die bemüht war, Buchen zu einer gewissen Berühmtheit zu verhelfen. - Als ich Hollekuse Wiiläm kurz vor dessen Tod zum letzten Mal begegnete, sagte er mir: „Ech ha lao (79) e Bohche (80) am schwarze Brett en Ahschlag gemacht: Achtung, Einwohner Buchens, um 12 Uhr alle Fenster öffnen, ech well Hannbachs Bromehe d'r Kraobb schbränge".

Einmal kam Hollekuse Wiiläm auf die Anklagebank. Er hatte mit Stutte Hänner aus Dillnhütten im Hotel „Fürst Moritz" gesessen, als sich drei Kölner an den Nachbartisch setzten. Die Dillnhütter unterhielten sich laut über Kuxen und die Ergiebigkeit der Ongelgrube. Die Herren lauschten und kamen schließlich mit Hollekuse Wiiläm ins Gespräch, in dessen Verlauf die beiden von den Kölner Herren 150 Mark als Anzahlung auf Kuxen entgegennahmen. Als die Käufer vergeblich wochenlang auf Auslieferung der Kuxscheine warteten, verklagten sie Hollekuse Wiiläm und seinen Kumpan. Selten ist am Amtsgericht Siegen so viel gelacht worden wie in jenem Termin, und bald kam es zum Vergleich, als die Herren merkten, auf welchen Spaßvogel sie hereingefallen waren. Sie besaßen aber viel Humor und feierten im Anschluss mit den Angeklagten und anderen Gewerken zusammen den glücklich abgeschlossenen Prozess.

Text: Dr. Lothar Irle, 1964

76 = Pötz = Brunnen / 77 = Pech / 78 = wieder stark an der Arbeit / 79 = neulich / 80 = Buchen bei Geisweid / Kuxe = Aktien