Loading...

„Tagesbrüche“ - ein Roman von Achim Heinz

Eine fiktive Geschichte mit realen Bezügen

WasserEisenLand / Menschen, Orte und ihre Geschichten / Zeit- und Augenzeugenberichte / „Tagesbrüche“ - ein Roman von Achim Heinz

Was verbindet einen 17-jährigen Bergarbeiter 1890 mit einer 11-jährigen Schülerin 2004? Der Roman bezieht sich teilweise auf die Ereignisse am Rosterberg in der Stadt Siegen 2004, ist aber frei erfunden und keineswegs eine Dokumentation.





Cover-Tagesbrueche_Foto-Stephan-Huetter.jpg

Achim Heinz hat 2013 ein packendes und anrührendes Buch über den Alltag im Siegerländer Bergbau geschrieben. Die vielen Geschichten, die zu einer großen Story miteinander verwoben sind, beruhen meist auf wahren Begebenheiten.
So packend wie das Buch ist, so packend trägt Achim Heinz sein Werk in seinen Lesungen an das Publikum heran. Rührende Szenen werden immer wieder durch humorvollen Einlagen abgemildert, die aber keineswegs oberflächlich sind, sondern stets berühren.

Das Publikum lebt, lacht und leidet mit den Romanfiguren, nimmt am Leben der Menschen früher teil, aber weiß immer, dass es zu jeder Zeit wieder über Tage in die Jetztzeit aufsteigen kann.

„Ein schöner Tag im Ort. Ein Montagmorgen im frühen Frühling. Pferdefuhrwerke mit Erz auf dem Weg von der Grube zur Schmelzhütte. Kinder vor der Schule, die Pause an der frischen Luft genießend. Wäsche auf den Wiesen zum Bleichen ausgelegt. Frauen an der Waschstelle am Bach. Schrubben und Plaudern. Der Hirte längst im Wald mit den meisten Kühen. So konnte das Jahr beginnen."

Langsam fuhr die Lokomotive in den kleinen Bahnhof ein. Wasser nehmen und Kohlen bunkern. Wagen abkoppeln. Wagen mit Erz anhängen. Und dann weiter. Oben vom Wald her die Dampfsirene. War das Fortuna?  Menschen merkten auf. Türen schlugen. Lauter als sonst. Schneller als sonst auch manche Leute. Kopf hoch und horchen. Wo schauten, wo liefen sie hin? Ein Junge kam ins Dorf gerannt. Wohin? Warum? Wie alle anderen Bergmannsfrauen wusste Marianne sofort, worum es ging. Wusste, dass dieser Tag nicht wie alle Tage sein würde.  Wie alle anderen sehnte sie sich nun verzweifelt nach dem irgendwie immer gleichen Ablauf, wünschte sich die schwerste und monotonste Arbeit bis zum Abend. Arbeit auf Feld und Wiese, im Stall und im Haus. Nur nicht diesen gehetzt rennenden und schreienden Jungen, der immer näher kam. Einige liefen ihm entgegen. Aber die meisten verharrten wie angewurzelt. Gott, lass ihn nicht zu uns laufen, bitte keine Nachricht für uns. Doktor Schardt dann in seinem Einspänner. Der Doktor. Dann war vielleicht noch Hoffnung. Aber wieder das Bangen. Zu welcher Grube bog er ab? Fortuna. Natürlich Fortuna, da arbeiteten die meisten der Männer.“
 

Zum Buch „Tagesbrüche“

Was verbindet einen 17jährigen Bergarbeiter um 1890 mit einer 11jährigen Schülerin 2004?
Um 1890. Tief unter der Erde arbeitet der 17jährige Joseph. Dort ist er Tag für Tag mit dem Grubenpferd Max in einer Eisenerzgrube unterwegs. Bei einem Grubenunglück bewährt der Pferdejunge sich. Bald ist er dort unten in geheimer Mission unterwegs. Doch was treibt der unheimliche Bergmann Hugo bei seinen nächtlichen Ausflügen, für die er sogar nüchtern bleibt?

Um 2004. Die 11jährige Linda kurvt wieselflink durch ihren nicht immer einfachen Alltag. Dabei entwickelt sie eine enorme Fähigkeit zur Selbstdarstellung. Fantasievoll schafft sie es, das tägliche Leben mit ihrer überforderten Mutter zu meistern. Doch ihre Welt droht einzustürzen. Linda sieht sich Herausforderungen gegenüber, die für sie kaum zu bewältigen sind. Und hat auch noch eine ebenso fette wie fiese Feindin. Und ganz tief in ihr drin ist da auch noch etwas. Und das ist noch viel schlimmer.

Was hat Lindas Welt mit der uralten Bergbaugeschichte zu tun? Warum zweifelt ein Jäger immer wieder an seinem Verstand? Wie kann die Vergangenheit Linda helfen? Und was ist eigentlich das »Geheimnisvolle Geräusch«?

Die »Tagesbrüche« bringen es an den Tag.

Das Buch ist als Taschenbuch und Kindle-ebook bei Amazon erhältlich: http://www.amazon.de/Tagesbr%C3%BCche-Achim-Heinz-ebook/dp/B00EHSEI5E/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1385322392&sr=1-1&keywords=tagesbr%C3%BCche

Der Autor kann für Lesungen gebucht werden. Kontakt:
Achim Heinz
Rensdorfstr. 43
57290 Neunkirchen- Salchendorf
Tel. 0 27 35 / 23 20
E-Mail: heinz@online.deachim.heinz@online.de

Zum Autor:
Nach Studium und Lehrerausbildung übernahm Achim Heinz die Leitung des Bergbaumuseums des Kreises Altenkirchen in Herdorf- Sassenroth. Hier begleitete er seitdem auch über 50.000 Teilnehmer zur Mineraliensuche auf alten Grubenhalden in den Wäldern des Siegerlandes. Neben der Projektarbeit mit Schulen entwickelte er auch die Formate »Das Gold des Giebelwalds« und »Das ForscherCamp« für Schulklassen und Jugendgruppen. Mehrmals stieß er mit Experten in den »Tiefen Königsstollen« in Herdorf vor, einmal begleitet von einem Fernsehteam des Südwestfunks. 2009 entdeckte er dort ein rätselhaftes Kreuz, von dessen Inschrift bis heute nur die Fragmente der Jahreszahl 18.. entziffert werden konnten. Er ist Co-Autor des Sachbuches »Spurensuche im Eisenland« (Verlag amadeusmedien, Betzdorf 2006). Seine Liebe zur Literatur und die dramatischen Tagesbrüche in der Stadt Siegen 2004 gaben den Anlass zum fiktiven Roman »Tagesbrüche« mit historischem Hintergrund.